Start in Singapur

Wie die meisten wissen, habe ich meinen Job gekündigt und die Wohnung untervermietet, um für längere Zeit zu verreisen. 

Die letzten Tage vor der Abreise waren schlussendlich doch noch etwas hektisch. Und am letzten Tag vor dem Abflug wurde mir schon etwas mulmig bei dem Gedanken daran, dass ich erst in 8 Monaten in die Schweiz zurückkehren würde. Trotzdem war ich super glücklich, dass mein Traum nun endlich in Erfüllung ging. Was würde ich wohl alles erleben in dieser Zeit?

Am Flughafen Singapur traf ich mich zuerst einmal mit Ben, meinem deutschen Mitbewohner aus den USA. Er hatte geschäftlich in Singapur zu tun und kam zufällig um die gleiche Uhrzeit in Singapur an. Was für ein Zufall! 

Die nächsten 5 Tage klapperte ich in aller Ruhe einige Sehenswürdigkeiten in Singapur ab. Dazu gehörten z.B. die Umgebung rund um die Marina, Chinatown, Little India, Sentosa Island mit den beiden Seilbahnen, das National Museum und die Battlebox Tour (in diesem Bunker hatten die Briten im 2. Weltkrieg über die Kapitulation Singapurs entschieden). Zwischendurch konnte ich sogar am Pool von Bens Hotel entspannen! Nur auf den SkyPark des Marina Bay Sands Hotels musste ich leider wegen Regens verzichten. Aber das kann ich ja nächsten Sommer auf dem Rückweg in die Schweiz nachholen. Stattdessen war ich auf der Skybridge im 50. Stock des Pinnacle @ Duxton Towers. Hier hat man zwar nicht die gleiche Aussicht auf die Skyline, dafür sieht man den Hafen, andere Wolkenkratzer und wie weit sich die Stadt in den Norden erstreckt. 

Natürlich durften auch die kulinarischen Highlights nicht fehlen. In Singapur werden so ziemlich alle Gerichte aus asiatischen Ländern angeboten. Fantastisch! Wir assen u.a. Chicken Rice beim weltweit einzigen Food-Stand mit einem Michelin-Stern, und ich genoss es, immer und überall Dumplings zu bestellen. Dumpling Heaven! Alleine wegen den zahlreichen Food Courts in den Shopping Malls sollte ich wohl noch einmal zurückkehren. 😀

Alles in allem war Singapur ein sanfter Einstieg und sozusagen die Vorbereitung für die kommenden zwei Monate in Indonesien.

Ein Kommentar

  • ach reto, scho din erschte blog-itrag hät bi mer weder s’reisefieber gweckt 😉 be gspannt was du susch no erläbsch und wies dir gfallt! hoffe de kulturschock in sulawesi esch ned allzu gross gsi 😀 wönsche dir witerhin e super ziit! liebe gruess

Kommentar verfassen