Indonesien: Bali

Nach der Anreise und dem Barbecue an Heiligabend (siehe Java Teil 2) ging ich die 10 Tage in Bali recht ruhig an.

Einerseits musste ich wegen eines Ohrenproblems 2x in den Spital im Süden Balis. Wie sich herausstellte, hatte ich ein kleines Loch im rechten Trommelfell, und bereits eine Infektion. Damit fielen Baden und Surflektionen buchstäblich ins Wasser. Aufgrund der Arzttermine blieb ich dann gleich im Süden Balis. Den (schöneren, ruhigeren?) Norden habe ich somit gar nicht gesehen. Auch Ausflüge nach Lombok oder zu den Gilis fielen weg.

Andererseits war es mir nach der Reiserei auf Java aber ganz recht, einen Gang zurückzuschalten. Dankbar nahm ich das Angebot eines holländischen Pärchens an, in ihrer Abwesenheit in ihrem Haus in Canggu zu wohnen. Hier konnte ich wieder ein bisschen sesshaft werden.

Mein Pool!

Zwischendurch fuhr ich dann doch noch für 2 Nächte nach Ubud, das mir gut gefiel. Gerne wäre ich länger geblieben. Es ist ein bisschen alternativ angehaucht, grüner als der Süden und bietet viele leckere Restaurants mit westlicher Küche. Hier gönnte ich mir Tacos, Pizza, Shaved Ice, Frühlingsrollen, Dumplings, Frozen Yoghurt, eine Kaffee-Degustation, eine Shisha und eine Rückenmassage. Ufff 🙂

In Ubud

Tacos in Ubud

Kaffee-Degustation..

Sate Ayam

Ein Highlight war in Ubud der Herbal Walk durch die Reisfelder. Wir waren zu dritt und lernten über jede Pflanze, wie und wozu sie verwendet wird. Papaya, Tapioka, Kokosnüsse, Galangal und bestimmt 20 weitere Pflanzen. Am Nachmittag erkundete ich die Umgebung mit dem Roller, z.B. die Tegallalang Reisterrassen.

Kokosnuss-Deko

Tegallalang

Die Arzttermine verband ich jeweils gleich mit einem Besuch in der Shopping Mall, wo ich mich mit Kleidern und Souvenirs eindeckte. Und sonst verbrachte ich die Zeit mit Lesen, Restaurantbesuchen, im Pool, bei einem Glas Wein mit dem Vermieter/Nachbar, Recherchieren für Neuseeland, Paket in die Schweiz versenden, Silvester feiern und mit Leuten vom Hostel..

Kuta Beach

Kuta Beach (der mit den Abfallbergen 🙂 )

Canggu Beach: Moment mal.. Ich kam für den Sonnenuntergang!

Es regnete recht häufig und so stieg dann die Vorfreude auf Australien immer mehr. Nach 2 Monaten in Indonesien war die Zeit reif für etwas Neues. Trotzdem schmiedete ich bereits Pläne für „Indonesien Sommer 2018“. 😎

Kommentar verfassen